Zum Winter gehört Schnee. Dachten sich zumindest spontan einige Taraconas und beschlossen, trotz nächtlichen -6°C im Elbsandsteingebirge boofen zu gehen.

Ausgerüstet mit den wärmsten Schlafsäcken (die auch fast alle tatsächlich warm waren) brachen wir von Schmilka-Hirschmühle auf in Richtung Großer Winterberg. Die Schneefallgrenze lag nur knapp über der Elbe, sodass schon nach kurzer Strecke alles in tiefes Weiß gehüllt war. Wir wollten diesmal einen alternativen Einstieg zu unserem Ziel, der rechten Boofe im Gleitmannsloch finden. Da alle Wege zugeschneit waren und fast niemand vor uns wegweisende Fußstapfen hinterlassen hatte, mussten wir mehrmals feststellen, dass wir zwar glaubten auf einem Weg zu sein, tatsächlich aber irgendwo am Hang durch Tiefschnee stapften.

Doch schließlich erkannten wir das bekannte Tal, in dem einige von uns schon mehrmals waren. Die eigentliche Boofe besteht nur aus einem kleinen Felsüberhang unter einer hohen senkrechten Wand, doch wenige Meter südlich ist eine große Felsplatte schräg gegen diese Wand gestürzt und bildet eine gemütliche Höhle mit Regenschutz. Hier schlugen wir unser Lager auf. Doch der Wind trieb den feinen Schnee auch in die Höhle hinein, sodass wir unser Lager mit Planen abdecken mussten. Zum Abendessen gabe es Brot mit Schnee (erzählte zumindest Leander, der ist Goldener Reiter, war aber auch dabei). Eigentlich gab es Brot mit Aufstrich und tollen Chili-Eintopf vom Benzinkocher.

Mit 6 Leuten übernachteten wir dann aus Gründen der Wärmeabstrahlung auf 5 Isomatten und hatten auch nicht vergessen, die Wasserflaschen zwischen uns zu legen, sodass wir am nächsten Morgen noch flüssiges Trinkwasser hatten. Der Schwarztee vom Abend war jedoch gefroren. Nach dem Aufstehen stellten wir fest, dass niemand erfroren war und gönnten uns heiße Suppe zum Warm werden. Danach ging es auch schon zurück Richtung Schmilka.

Aufgrund des vielen Eises sahen wir von der Bezwingung der Heiligen Stiege mit 900 Stufen, viele davon aus Metall, ab und kehrten auf dem einfacheren Weg über Heringsloch, Reitsteig und Wurzelweg zurück an die Elbe. Auf den beheizten Zug haben wir uns dann aber schon etwas gefreut!

Sieh an! Ein blinder Schneemann-Passagier..
Während des Aufstieges
Ich weiß leider nicht, wie ich die Bilder drehen kann, tut mir leid 🙁
Das ist die Höhle. Hinten ist auch ein Ausgang, wenn man über die Steine klettert.
Laune war sehr gut, Erkältung nicht ganz so gut.
Maggis Isomatte funktioniert perfekt als Schlitten, solange jemand Zugpferd spielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.